Verkehr – Sicher bewegen, gut ankommen

Verkehrspolitik bedeutet nicht nur Klimapolitik, sondern spielt auch für die Gesundheit und Sicherheit der Bürger*innen in Treptow-Köpenick eine wichtige Rolle. Verkehr ist neben Gebäuden der zweitgrößte Verursacher von CO2. Die Umsetzung des Mobilitätsgesetzes ist zwingend, um endlich die Verkehrswende auch in unserem Bezirk voranzubringen. Dazu müssen wir in erster Linie auf den Ausbau von Fußwegen, der Radinfrastruktur sowie den ÖPNV setzen und damit die Attraktivität des Umweltverbunds stärken. Neben ökologischen und wirtschaftlichen Erwägungen muss dabei vor allem das Prinzip der Inklusivität als zentraler Bestandteil der Mobilitätswende berücksichtigt werden. Wir setzen uns für einen barrierefreien Zugang möglichst aller S-Bahnhöfe sowie Straßen- und Bushaltestellen ein.  Die Straßenflächen wollen wir zugunsten des Radverkehrs umverteilten. Auf allen Haupt- und Nebenstraßen soll ein lückenloses Netz von Fahrradwegen geschaffen und unfallträchtige Kreuzungen umgebaut werden. Die Verkehrssicherheit soll außerdem durch mehr Querungshilfen insbesondere vor Schulen und durch Dialog Displays zur Geschwindigkeitskontrolle verbessert werden. Kiezblocks einzurichten, hilft dabei Wohngebiete vom Kfz-Durchgangsverkehr zu entlasten und durch mehr verkehrsberuhigte Bereiche und Spielstraßen die Lebensqualität verbessern. Mehr Fahrradwege und endlich die Nahverkehrstangente zu bauen, wird die Verkehrssituation in stark belasteten Kiezen deutlich beruhigen. Darüber hinaus ist es unabdingbar, die Taktung des ÖPNVs zu erhöhen und gleichzeitig mehr Elektroantrieb für öffentlichen Verkehr zu ermöglichen. Es kann nicht sein, dass man an der Müggelspree in Rahnsdorf steht und in 3 Minuten mit dem SUP in Müggelheim ist, aber gut 45 Minuten mit dem Auto oder dem öffentlichen Nahverkehr in den Ortsteil braucht.